Apollinaris Ngao

It’s Time to say goodbye 

Liebe Pfarrangehörige der PG Obergriesbach, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder!
Sicher hat sich bei vielen von Ihnen bereits herumgesprochen, dass meine Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft ZEGOS Ende August zu Ende geht. Ich werde ab September in der Pfarreiengemeinschaft Aresing–Weilach als Kaplan eingesetzt.
Eine offizielle Verabschiedung wird wahrscheinlich später noch stattfinden, aber da es der letzte offizielle Pfarrbrief vor meinem Weggang ist, möchte ich mich von Ihnen auf diesem Weg heute schon verabschieden und mich bei Ihnen für die gute Zusammenarbeit und das herzliche Miteinander in den letzten fast fünf Jahren, in denen ich hier bei Ihnen als Priester wirken durfte, bedanken. In dieser Zeit entstanden liebgewordene Gewohnheiten, Freundschaften und Kontakte.
Ein herzliches Dankeschön möchte ich auch all denjenigen sagen, die für das Projekt „Kinderheim Moshi“ so großzügig gespendet, und dadurch vielen Menschen Hoffnung auf eine bessere Zukunft geschenkt haben. € 118.000,-  konnten bereits auf ein Sonderkonto der Pfarrei Mawella überwiesen werden. Erlauben Sie mir dafür ganz schlicht herzlich „Vergelt‘s Gott“ zu sagen. Gott möge Sie dafür segnen!
Wie Sie ja wissen, gibt es neben den Bemühungen hier in Deutschland Mittel für den Bau des Zentrums zusammen zu bringen, parallel dazu auch in Tansania Bemühungen, Gelder für den Bau und den späteren Betrieb des Zentrums aufzubringen und zu erwirtschaften.
Die Anzahl der Menschen, die sich für das Zentrum interessieren und die für den Bau und den Betrieb fachliche und finanzielle Unterstützung zugesagt haben, wächst. Dies ist für mich ein wichtiger und richtiger Schritt, um sicherzustellen, dass die Unterstützung aus Deutschland wichtige und notwendige Starthilfe und Hilfe zur Selbsthilfe ist, der Betrieb des Zentrums auf Dauer aus den Ressourcen vor Ort finanziert werden wird.
Ein wichtiger Aspekt von Selbsthilfe bzw. Nachhaltigkeit ist dabei, Projekte zu entwickeln, die ein dauerhaftes Einkommen für das Zentrum erwirtschaften, um nicht gänzlich von Spenden von Privatpersonen und lokalen Organisationen abhängig zu sein. Daran arbeitet eine freiwillige Gruppe von Fachleuten, um die bestmöglichen und realisierbaren Möglichkeiten auszuloten.
Trotz meiner Versetzung aus Ihrer Gemeinde hoffe ich, dass Sie Ihr Engagement für die Realisierung des Projekts fortsetzen. Ich bitte Sie auch weiterhin um Ihre Unterstützung, damit wir die Bauarbeiten weiterführen und möglichst bald abschließen können. 

Sie können Ihre Spenden auf folgendes Sonderkonto überweisen:

Kirchenstiftung St. Verena, Sulzbach
Bei Raiffeisenbank Kissing-Mering in Obergriesbach
IBAN: DE40 7206 9155 0047 8169 52
Stichwort: Kinderheim Moshi

Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen  ausgestellt.

Im Voraus ein herzliches Vergelt’s Gott für Ihre großen und kleinen Spenden.

In der Hoffnung, dass die entstandenen Kontakte und Freundschaften mit Ihnen auch nach der Versetzung nicht abreißen werden grüße ich Sie ganz herzlich!

Ihr Kaplan Apollinaris Ngao